Angebot

Die Hütte ist einfach eingerichtet. Unser Massenlager hat Platz für 25 Personen, welches in zwei Schlafräume aufgeteilt ist. Die Betten sind neu mit Duvets und Kissen ausgestattet.

 

Wir bitten alle, einen Hüttenschlafsack mitzunehmen. 

EF8C7B98-941E-4DB5-96A6-B9DDDE7FED7E.jpe
IMG_20211002_074518.jpg
8ACC9E7D-D740-4C56-8B98-1FEA4D9F55D0.jpeg

Verpflegung

 

Unsere Übernachtungsgäste erhalten ein frisch zubereitetes Abendessen mit Suppe, Hauptgang und Dessert. 

Zum Frühstück servieren wir hausgemachtes Brot, Müesli, Käse, Butter und Konfi sowie Kaffee und Tee.

Vegetarier und Allergiker teilen uns dies bei der Reservierung mit, damit wir es bei der Menüplanung berücksichtigen können.

Die Küche lädt leider nicht dazu ein, auch vegan zu kochen.

Danke für Euer Verständnis!

Unseren Tagesgästen bieten wir kalte und warme Speisen und Getränke von unserer kleinen Karte an.

Geniessen Sie die wunderbare Aussicht mit einer hausgemachten Trockenwurst, einem Alpkäseplättli, Wurstsalat, Suppe oder einer feinen Rösti.

Dazu ein kühles Bier oder Most, und zum Abschluss ein wärmendes Hüttenkaffee.

Unser Brot und die verschiedenen Kuchen & Gebäcke werden frisch im Holzbackofen zubereitet.

4278.jpg
IMG_20210812_153111.jpg

Sanitäranlage

Die Toilette und ein kleiner Waschraum, mit fliessend kaltem Wasser, befinden sich ausserhalb der Hütte. Das Wasser ist knapp im Sunniggratgebiet, deshalb verwenden wir im Sanitärbereich Regenwasser. Es gibt keine Duschmöglichkeit und kein Warmwasser.

Dies & Das

Eine kleine Solaranlage produziert Strom fürs Nötigste. Im Hüttenalltag sind wir auf den Solarstrom angewiesen, deshalb können wir leider keine Handys laden. Am Besten Ihr kommt mit vollem Akku oder mit geladener Powerbank zu uns.

Bei länger anhaltender Trockenheit können wir leider nicht immer Trinkwasser anbieten, unser kleiner Trinkwasservorrat benötigen wir für den Hüttenbetrieb.  

Alpsegen/ Betruf

Wer bei uns übernachtet, kommt in den Genuss eines alten Brauches. Hüttenwart Adi wird, wenn möglich, den Alpsegen rufen. Früher wurde auf jeder Alp ein Alpsegen mit einer Folle gerufen, um Schutz für Vieh und Leute zu erbeten.

sommer12 082.JPG